#prayfortheworld

GERMAN ONLY

Ich weiß selbst nicht so genau, warum ich das hier gerade schreibe. Die Worte sprudeln nur so aus mir heraus. Genauso wie das Ensetzen. Ich kann es nicht fassen. Ich kann es nicht ertragen. Tausend Fragen schwirren mir durch den Kopf und ich glaube, ich muss das einfach loswerden…
Es gibt so viel Leid in der Welt, obwohl wir doch in einer Zeit leben, in der das gar nicht mehr nötig wäre. Und doch gibt es Krieg. Gewalt. Terrorismus. 
Unschuldige Menschen sterben. Überall auf der Welt. Jeden Tag auf ein Neues. Paris macht uns das nur umso mehr bewusst. Plötzlich fühlen wir uns alle selbst betroffen. Jetzt wird nicht mehr irgendwo weit weg getötet. Nein, jetzt reden wir von einer Stadt ganz in unserer Nähe. Einer Stadt, in der wir selbst vielleicht auch schon mal waren. Das Grauen wird plötzlich real, weil wir es uns bildlich vorstellen können.
Aber es ist schon so lange da und noch nicht vorbei. Menschen flüchten schon seit Jahren aus ihrer Heimat um der Grausamkeit zu entkommen. Und jetzt hat sie sie in Europa eingeholt. 
Ich kann es einfach nicht glauben. Das geht einfach nicht in meinen Kopf. Wie kann ein Mensch so etwas tun? Wie können wir uns nur gegenseitig das Leben nehmen? Und warum tut keiner etwas? Warum reden die Politiker nur? Warum handeln sie nicht? Warum haben sie es nicht schon längst getan? 
Ich frage mich, wie geht es jetzt weiter? Was kann man selbst tun? Was tut die Regierung? Wie reagiert Europa? Die Welt? 
Es ist so schmerzhaft zu wissen, dass es so schreckliche Menschen gibt. Menschen, die töten, weil es ihnen aufgetragen wird. Weil sie glauben, nur so können sie das vertreten, für was sie stehen. Menschen die glauben, ihre Meinung sei die einzig richtig. Menschen, die andere Menschen dafür büßen lassen, dass nicht jeder ihrer Meinung ist.
Ich bin in Gedanken bei all den Menschen, die in der gestrigen Nacht Leid erfahren mussten. Bei ihren Angehörigen. Bei allen Menschen in Paris. In Frankreich. In Europa. Bei allen Menschen auf dieser Welt, die solche Dinge erleben müssen.
Wir müssen erkennen, das Leben das höchste Gut ist, das wir besitzen. Das wir es einander schenken sollten, anstatt es uns zu nehmen. Die Welt ist schlecht ohne Menschlichkeit. Leer. Voller Hass und taub und blind für alles Schönes.
So weit darf es nicht kommen. Wir müssen Mensch sein. Wir müssen leben. Wir müssen einander lieben. Einander mit offenen Armen begegnen. 
Wir sind eins. We are one. Nous somme unis. 

1 Comment

  1. Hannah:) 14/11/2015

    Du sprichst echt das aus, was mir auch im Kopf rumgeht:( Finde es toll das du sowas auch auf deinem Blog ansprichst und nicht nur die ,,guten" Seiten, den manchmal kann man nicht immer wegschauen wenn etwas so schlimmes passiert.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.